Multi Media Card

Multi Media Card

Allgemeines & Funktion: Die Multi Media Card (MMC) wurde 3 Jahre nach der Compact Flash Karte von Siemens in Zusammenarbeit mit Sandisk entwickelt. Ebenso wie ihr Konkurrent basiert sie natürlich auch auf der Flash Technologie. Anders als ihr Kollege besitzt sie jedoch keine E-IDE, sondern eine 7-Pin Schreib-/Lese Schnittstelle, die aber auch über einen internen Controller angesteuert werden kann. Die Trägergeräte müssen als keinen zusätzlichen Controller besitzen, um mit Multi Media Cards arbeiten zu können. Besonders zu erwähnen sind die unterschiedlichen Größen der Multi Media Card, denn neben der mittlerweile abgelösten normalen MMC gibt es auch die Reduced Size Multi Media Card (RS-MMC), die nur halb so groß ist, wie ihr großer Bruder. Um sich ein Bild über die physische Größe machen zu können, misst eine RS-MMC 24mm x 18mm x 1,4mm. Einen Schritt weiter ist man mit der MMC micro gegangen. Sie ist kaum größer als eine 1 Cent Münze und das, obwohl sie mittlerweile mehrere Gigabyte an Daten fassen kann, was natürlich beachtlich ist, vergleicht man sie mit anderen Flash Speicherkarten am Markt, die teilweise viel weniger Kapazität anbieten.

Neben diesen zwei Arten gibt es noch viele verschiedene Multi Media Card Typen, die sich entweder in Versorgungsspannung, Größe oder ihren Anschlussmöglichkeiten unterscheiden.

Einsatzgebiete: So wie fast alle anderen Vertreter der Flash Speicherkarten wird die Multi Media Card auch in Digitalkameras, PDAs und anderen tragbaren Geräten verwendet. Durch ihr besonderes Merkmal, der kleinen Größe ist sie außerdem sehr gut als Speichermedium für Mobiltelefone und dergleichen geeignet, da es besonders hier auf das Platz sparen ankommt.

Natürlich sind alle verschiedenen Versionen der Multi Media Card miteinander kompatibel. Jedoch bauen immer weniger Hersteller von Digitalkameras und Handhelds eine eigene MMC Schnittstelle in ihre Geräte ein, da die Secure Digital Card mittlerweile schon der Multi Media Card bevorzugt wird. Meistens besteht jedoch immer noch eine Kompatibilität zu MMCs, also eine so genannte Abwärtskompatibilität. Umgekehrt besteht allerdings aber keine Unterstützung. Das heißt, dass ein Gerät mit Multi Media Card Einschub keine Unterstützung für die fortgeschrittene Secure Digital Card anbietet, da diese einfach zusätzliche Funktionsweisen eingebaut hat.

Kapazitäten: Eine MMC kann einige Gigabyte an Daten fassen, was natürlich um ein Vielfaches weniger ist, als bei der Compact Flash Karte. Die Schreib-/Lese Geschwindigkeiten sind ebenfalls nicht allzu hoch. Sie bewegen sich zwischen 2,5 und 20 MB/s bzw. bei MMC Version 4.0 bis zu ca. 50MB/s. Durch die kleinen Versionen der Multi Media Card, werden die Nachteile jedoch zum Teil ausgebügelt. Der Weisheit letzter Schluss ist sie jedoch nicht wirklich.

Fakt ist nämlich, dass die normale Multi Media Card nach und nach von Konkurrenzprodukten vom Markt verdrängt wird, zumindest scheint es so. Der unmittelbarer Nachfolger dieses Flash Speichers, wird in einem der folgenden Kapitel näher erläutert. Es ist wohl der äußerst geringen Größe von MMC micro und RS-MMC und den Unterschiedlichen Typen zu verdanken, dass sie noch immer relativ viele Einsatzgebiete vorfindet und nicht schon vollständig vom Markt verschwunden ist.