Ein Blick in die Zukunft

Ein Blick in die Zukunft

Dass der Flash Speicher durch seine Technologie dabei ist, die Festplatte abzulösen liegt auf der Hand. Wie jedoch sieht die Zukunft des Flash Speichers aus? Momentan ist er ja erst im Kommen. Erste Notebooks werden mit Flash Festplatten ausgerüstet und außer den Flash Speicherkarten für Digitalkameras und USB-Sticks für den Transport und die Speicherung von Daten, hat er die Magnetfestplatte noch nicht wirklich ablösen können.

Ein Hauptgrund hierfür ist wohl einerseits der mangelnde Support der Betriebssysteme und das größte Manko des Flash Speichers, nämlich der Lebensdauer, die abhängig von den Schreibzyklen ist. Wenn man bedenkt, dass 10.000 - 100.000 dieser Zyklen in manchen Fällen bereits zu einem Datenverlust führen kann, ist das natürlich auch verständlich. Während man einen USB-Stick für die Datensicherung wohl kaum in diesem Ausmaß in kurzer Zeit verwenden wird, würde dies bei einer ganz normal genutzten Festplatte unter Umständen schon anders aussehen, vor allem dann, wenn der Computer intensiv genutzt wird (z.B. am Arbeitsplatz). Die maximal möglichen Speicherkapazitäten liegen ebenfalls deutlich unter denen der normalen Festplatte, wobei man hier natürlich immer dazu sagen muss, dass sich die Technik in dieser Hinsicht sehr schnell verbessert. Mit Sicherheit wird er Flash Speicher bald aufgeholt haben, gerade dann, wenn er marktfähiger wird.

Besonders interessant ist die Flash Festplatte sicherlich in Hinsicht auf Lautstärke, Stromverbrauch und Hitzeentwicklung. Gerade in diesen Punkten sind Magnetfestplatten doch sehr weit hinten. Ohne lästigem Surren im Hintergrund, wenn man auf Daten auf der Festplatte zugreifen will, steigt natürlich auch der Komfort.

Was man mit Sicherheit sagen kann ist, dass der Flash Speicher sich wohl als nächste Generation von Speichermedien durchsetzen wird. Interessant wird es allerdings, wenn man zukünftige Entwicklungen in Augenschein nimmt. Bereits vor einigen Jahren wurde durch Nanotechnologie Information in kleinster nur erdenklicher Form auf Chips integriert. Ein Vielfaches der Daten heutiger Festplatten kann man so auf Haaresbreite in einen Chip integrieren. Obwohl dies schon gelungen ist, kann man es wohl dennoch als Zukunftsmusik abstempeln, da in Sachen Marktreife da noch nichts annähernd möglich ist. Schließlich wollen die Konzerne natürlich auch zunächst die Flash Technologie vollständig ausbeuten, um danach dann auf eine neue Technologie umsteigen zu können und mit ihr wieder den Kreislauf von vorne beginnen zu lassen.

Faszinierend ist es jedoch, wenn man sich Science Fiction Geschichten und Filme ansieht und deren darin beschriebene Technologien genau unter die Lupe nimmt und plötzlich feststellt, dass das der mobile Internetzugang und die Datenbibliothek in Form eines kleinen Datenpads (iPhone) schon längst zur Realität geworden ist, oder dass Speichervolumen wie sie in dem Hollywood Film "Johnny Mnemonic" (1995) beschrieben werden, heutzutage schon in die Hosentasche passen und obendrein für jeden zugänglich sind.

Auf der einen Seite sind wir unseren Vorstellungen vergangener Jahre schon weit voraus, jedoch wird auch der Flash Speicher nicht das Ende dieser Kette darstellen. Mit Sicherheit wird er sich jedoch Durchsetzen, was man von vielen anderen Technologien nicht behaupten hat können.